Handy Player - Das Magazin für Handyspiele

Partner-Seiten

 
 
 

Reviews

Twin Spin

Handyspiele-Test

 

Twin Spin

Testdatum:
13. November 2007
Redakteur:
Konrad Kelch
Hersteller:
In-Fusio
 

Darf ich meine beiden Freunde roter Smilie und gelber Smilie vorstellen? Die beiden hängen im wahrsten Sinne des Wortes eng aneinander und wären ohne ihren jeweiligen Partner vollkommen hilflos. Wäre Twin Spin nicht als unterhaltungsorientiertes Handyspiel erdacht worden, man könnte es glatt als digitale Metapher für eine gut funktionierende Freundschaft interpretieren.

Bewertung:

70%
Leserwertung:Leser: 98%
Gameplay:
9/10
Grafik:
4/10
Sound:
4/10
Umfang:
7/10
Multiplayer:
0/10
 
 

Twin Spin Screenshots

  • Screenshot: Twin Spin
    Screenshot: Twin Spin
  • Screenshot: Twin Spin
    Screenshot: Twin Spin
  • Screenshot: Twin Spin
    Screenshot: Twin Spin
 
Vorteile:
  • interessantes Spielprinzip
  • einfacher Einstieg
  • fair anziehender Schwierigkeitsgrad
  • simple Steuerung
  • abwechslungsreiche Levelarchitektur
 
Nachteile:
  • grafisch biedere C64-Kost
  • ein Atari-ST konnte schönere Klangkulissen produzieren
  • nur ein Speicherslot
  • relativ schnell durchgespielt
 

Review

Doch genug der langen Vorrede: Twin Spin ist vom Kern her so simpel wie Tetris und dabei mindestens genau so genial. Sie steuern zwei kleine, verschiedenfarbige Kugeln, die aneinander gekettet sind. Beide Kugeln schwingen durch den Raum, wobei dabei eine immer die Achse bildet, um die die andere Kugel schwingt. Ihre Aufgabe ist es nun, einen vorgegeben Parcours zu bewältigen. Das hört sich auf den ersten Blick recht einfach an, entpuppt sich im späteren Spielverlauf aber als fordernde Aufgaben gespickt mit vielen kleinen Fallen.

Screenshot: Twin Spin

Um eine Mission erfolgreich zu beenden, müssen sie alle Punkte innerhalb des Levels aufsammeln. Gegen sie spielen dabei ein hartes Zeitlimit und kleine im Level verstreute Fallen. Die ersten zwei Missionen dürfen daher auch erst als kleine Aufwärmübung angesehen werden. Hier werden Sie mit dem Spielprinzip vertraut gemacht. So schwingen sie gemütlich über den immergrünen Hintergrund und versuchen die nächsten Punkte einzusammeln. Doch schon die nächsten Aufgaben verlangt ein klein wenig Fingerspitzengefühl: so tauchen auf einmal Punkte auf, die sie nur mit der roten oder gelben Spielfigur einsammeln können, oder es stellen sich Wände in den Weg, die sie zeitraubend umgehen müssen, oder von denen sie gefährlich nahe an einen mit Stacheln besetzen Punkt geschleudert werden.

Screenshot: Twin Spin

Wie schon bei Tetris versteckt sich auch bei Twin Spin die Tücke im Detail. Oft ist der Parcours so konstruiert, das nur eine wohl durchdachte Route den Weg zum Erfolg ebnet. Hier hilft es meist nur noch weiter, ein Level mehrmals zu spielen, um den richtigen Weg zu finden. Möglich wird dies durch ein ausgeklügeltes Punktesystem. Für das Beenden eines Levels bekommen sie per se keine Punkte auf ihr Konto gutgeschrieben. Nur übrig gebliebene Leben (drei haben sie insgesamt) und die restliche Zeit werden in wertvolle Punkte umgerechnet. Diese wiederum brauchen sie natürlich für einen schönen HighScore, aber auch dafür, um ein Level noch mal spielen zu dürfen. 300 Punkte kostet sie der Spaß nämlich. Gerade am Anfang gilt es deshalb Punkte zu sammeln, verdient man sie hier doch noch am leichtesten.

Fazit

Twin Spin ist ein interessantes und unterhaltsames Spielchen für Zwischendurch, das ein ähnliches Suchtpotenzial wir Tetris besitzt. Allerdings hätten sich die Entwickler nicht in allen Punkten beim Genre-Urahn bedienen sollen. Grafik und Sound mit ihrer minimalistischen Anmutung und monotonen Gestaltungen gingen vielleicht vor 20 Jahren noch als zeitgemäß durch, heutzutage belästigen sie nur noch die Sinne des Spielers. Somit bleibt Twin Spin leider wirklich nur ein kleines Spielchen für die Langweile während der S-Bahn-Fahrt.

Kommentare

Deine Antwort

ID uzivatele
Sicherheitscode
 

 
Konrad Kelch - 22. 11. 2007 - 18:43 Uhr
Unregistriert

Hallo Hunzi, nicht jedes Handy-Spiel spielt man heuite nur in der S-Bahn. Gerade Titel wie Might and Magic 2 oder Townmen zeigen doch deutlich, dass Handyspieler mehr als nur Spielchen für Zwischendurch sein können. Ich selbst finde das Spielprinzip von TwinSpin auch sehr genial, dennoch hätten die Entwickler deutlich mehr aus dem Titel machen können. Nur ein Spielmodi, biedere Grafik und fast gar nicht vorhandener Sound, das muss selbst bei einem solchen Titel nicht sein und gehört deswegen auch mit Punktabzug geandet. Mit ein wenig mehr Mühe in der grafischen Gestaltung hätte der Titel locker die 80-Prozent-Marke erreichen können.

 
hunzi - 14. 11. 2007 - 09:40 Uhr
Unregistriert

C-64 Graphiken sind doch cullt und mal ganz erhrlich, Handyspiele spielt man doch am meisten in der S-Bahn oder nicht? Ich finde das Spiel super, es ist einfach und dennoch fesselnd, genau dass, was ein gutes Casual-Spiel ausmacht.

 

Advertisement

 

Newsletter

  •  
 

 

Review Quicklaunch

 

Community

 

 

Partner

  • AreaMobile
    Areamobile.de - Das Onlinemagazin für Mobile Endgeräte und Mobiles Entertainment
     
  • Vitivi
    ViTiVi.TV - ViTiVi.TV ist das erste reine Games-Videoportal seiner Art in Deutschland.
     
 
 
 
Das Magazin für Handyspiele!