Handy Player - Das Magazin für Handyspiele

Partner-Seiten

 
 
 

Reviews

Startseite Testberichte Slide a Lama Deluxe

Slide a Lama Deluxe

Handyspiele-Test

 

Slide a Lama Deluxe

Testdatum:
21. Januar 2008
Redakteur:
Simon Weiß
Hersteller:
MLiven
 

Um den vielen Nutzern von ICQ eine Abwechslung vom vielen Tippen zu bieten, haben die Entwickler kleine Spiele eingebaut, die gegen User auf der ganzen Welt gespielt werden können. Die kleinen Programme sind mittlerweile so erfolgreich, dass man sich dazu entschlossen hat Slide A Lama auch für Mobiltelefone nutzbar zu machen.

Bewertung:

62%
Leserwertung:Leser: 86%
Gameplay:
6/10
Grafik:
5/10
Sound:
3/10
Umfang:
6/10
Multiplayer:
6/10
 
 

Slide a Lama Deluxe Screenshots

  • Screenshot: Slide a Lama Deluxe
    Screenshot: Slide a Lama Deluxe
  • Screenshot: Slide a Lama Deluxe
    Screenshot: Slide a Lama Deluxe
  • Screenshot: Slide a Lama Deluxe
    Screenshot: Slide a Lama Deluxe
 
Vorteile:
  • einfaches Spielprinzip
  • farbenfrohe Präsentation
 
Nachteile:
  • unterdurchschnittlicher Sound, starke Ruckler
  • zu lange Duelle
  • Siegbedingungen nicht frei wählbar
  • fehlende Langzeitmotivation
  • für „zwischendurch“ nicht geeignet
 

Review

Screenshot: Slide a Lama Deluxe

Slide A Lama Deluxe ist vor allem eins: Ein typisches Knobelspiel im Stile von Tetris und ähnlichen Vertretern dieser Gattung. Auf einem fünf mal fünf Felder großen Spielbrett werden Spielsteine mit bunten Symbolen eingesetzt: Die Blöcke können dabei von den Seiten oder von oben ins Spiel gebracht werden und folgen den Gesetzen der Schwerkraft, fallen also in jedem Fall so weit nach unten wie möglich. Der Zweck dieser Blöckchenschieberei ist ebenso simpel: Schafft man es, mindestens drei gleiche Symbole waagerecht oder senkrecht aufzureihen, lösen sich diese auf und sorgen so für Chaos im vorher penibel geplanten Haufen. Auf diese Weise verdienen sie sich Punkte, wobei seltene Symbole natürlich mehr hergeben als gewöhnliche. Gespielt wird immer abwechselnd, wobei nie mehr als zwei Spieler erlaubt sind: Entweder, sie treten allein gegen die CPU an, oder sie reichen das Handy nach jedem Zug an einen menschlichen Mitspieler weiter. Was das ganze mit Lamas zu tun hat? Nun, jeder Spieler hat ein paar Lamas mit Hosen und Helmen bewehrt am unteren Bildschrimrand auf seiner Seite stehen. Kann nun ein Spieler den Punktevorsprung ausbauen, wechseln die eigenen Lamas einfach ihre Hosen und laufen zur anderen Seite über. Hat ein Spieler auch sein letztes Lama verloren, ist das Spiel beendet. Der Verlust der Lamas ist dabei doppelt bitter, da sie gleichzeitig als Punktemultiplikatoren dienen: Je mehr Lamas sie also verlieren, desto schwieriger wird es, den Rückstand wieder aufzuholen.

Screenshot: Slide a Lama Deluxe

Was sich anhört wie ein nettes Spiel für zwischendurch, ist leider alles andere als das: Gewonnen ist ein Spiel nämlich tatsächlich erst, wenn sie alle Lamas des Gegners auf ihre Seite geholt haben. Das kann sich allerdings – und zwar ohne Übertreibung – manchmal einige Stunden hinziehen. Allerdings wird der Spielablauf schnell öde, und nach spätestens zehn Minuten ist man vom immer wiederkehrenden Spielprinzip gelangweilt. Die Matches sind einfach zu lang, auch wenn man eine Partie jederzeit abbrechen und auch nach einem Neustart des Spiels fortsetzen darf. Der Schwierigkeitsgrad dürfte Gelegenheitsspielern ebenfalls sauer aufstoßen: Die CPU agiert äußerst clever, selbst auf der niedrigsten der drei wählbaren Stufen. Dadurch ist das Spiel zwar herausfordernd, die Duelle werden aber so zusätzlich in die Länge gezogen.

Screenshot: Slide a Lama Deluxe

Hat man einige Duelle absolviert und ist von dem ewig gleichen Spielprinzip gelangweilt, darf man in zwei weiteren Spielvarianten antreten – die sich beide auch mit zwei menschlichen Kontrahenten spielen lassen. Zum einen wäre hier die Variante „Link 4“, die nichts anderes ist als das bekannte „Vier gewinnt“. Leider wird auch hier so lange gespielt, bis alle Lamas zu einer Seite übergelaufen sind. Die dritte und anspruchsvollste Variante hört auf den schlichten Namen „Poker“. Hier hat man nicht nur vier verschiedene Farben, auf die man achten muss: Für jede Farbe gibt es zusätzlich Spielsteine mit den Zahlen 1 bis 13 plus Joker, mit denen Straßen, Paare und alle anderen Kombinationen der Pokerwelt gebildet werden müssen. Hier sollten sie schon einen ausgeprägten „Sudoku-Blick“ besitzen, sonst verlieren sie schnell den Überblick. Auch hier ist es nicht möglich, zum Beispiel nur bis zu einer bestimmten Punktzahl zu spielen. In den Optionen lässt sich übrigens die globale Einstellung „Zeitmodus“ aktivieren: Diese bewirkt allerdings nur, dass die einzelnen Züge auf zehn Sekunden begrenzt sind, danach wird der Stein an der aktuellen Position automatisch eingeschoben.

Screenshot: Slide a Lama Deluxe

Leider ist das zähe Spielprinzip nicht das einzige Manko des Titels: Auch die technische Seite hinterlässt einen schlechten Eindruck. Die Grafik ist zwar gut aufgelöst und in passenden, bunten Farben gehalten, kommt allerdings immer wieder ins Stocken, sodass sich die Spielsteine bei ihrem Weg um das Spielfeld herum die meiste Zeit nur stockend vorwärts bewegen. Die Lamas stehen derweil am unteren Bildschirmrand bewegungslos herum, nur ab und zu hüpft eines der Tiere in die Luft und gibt seltsame, scheinbar hämische Kommentare von sich. Leider ist die Qualität der Soundeffekte und auch der Sprachsamples derart miserabel, dass sie außer einem unverständlichen Mix aus Knacken und Rauschen nicht viel verstehen werden. Auf Musik wurde leider komplett verzichtet, diese hätte die schlechte Qualität der Effekte wenigstens überspielen können: Zum Glück lassen sich wie bei fast jedem Handyspiel die Soundeffekte abschalten.

Fazit

Schade, das war nichts: Das Spielprinzip wird schnell langweilig, und auch die beiden zusätzlichen Spielmodi können nicht lange motivieren. Es fehlt einfach die Möglichkeit, ein Match zeitlich zu begrenzen oder eine bestimmte Punktzahl als Siegbedingung einzustellen. So ist das Spiel für zwischendurch leider nicht zu gebrauchen. Fans der ICQ-Vorlage könnten vielleicht trotzdem damit glücklich werden, müssen aber aufgrund der ständigen Ruckler und nervigen Soundeffekte resistent gegen technische Mängel aller Art sein.

Kommentare

Deine Antwort

ID uzivatele
Sicherheitscode
 

 
sandra - 24. 01. 2015 - 22:29 Uhr
Unregistriert

Wo kann man das Spiel laden?

 
Pinki - 20. 02. 2010 - 19:48 Uhr
Unregistriert

ja wo kann man das spiel laden?

 
Sarah - 09. 12. 2009 - 14:35 Uhr
Unregistriert

Wie bekomme ich dieses spiel auf mein Handy drauf?

 
Celin - 05. 03. 2009 - 20:39 Uhr
Unregistriert

Ich Will Das Auch Auf Handy Haben... wie kann ich das auf handy ziehen???

 
lauchen - 12. 06. 2008 - 14:46 Uhr
Unregistriert

hallo kann man dassielauch spielen? ja nein lauchen ich möchte testen wie dieses spiel ist

 
Rudi - 31. 01. 2008 - 16:16 Uhr
Unregistriert

Ich habs aufn handy is eigntlich kanz Lustich!

 

Advertisement

 

Review Quicklaunch

 

Community

 

 

Partner

  • AreaMobile
    Areamobile.de - Das Onlinemagazin für Mobile Endgeräte und Mobiles Entertainment
     
  • Vitivi
    ViTiVi.TV - ViTiVi.TV ist das erste reine Games-Videoportal seiner Art in Deutschland.
     
 
 
 
Das Magazin für Handyspiele!