Handy Player - Das Magazin für Handyspiele

Partner-Seiten

 
 
 

Reviews

Startseite Testberichte Jungle Commando

Jungle Commando

Handyspiele-Test

 

Jungle Commando

Testdatum:
16. Februar 2007
Redakteur:
-
Hersteller:
Infospace
 

Remakes und Klone bekannter Spieleklassiker sind auf der Handy-Plattform besonders beliebt. Auch „Jungle Commando“ ist alles andere als neu oder innovativ, schließlich basiert das Spielprinzip auf Titeln wie „Ikari Warriors“, „Commando“ oder „Dogs of War“. Alle drei Spiele erschienen in den 80er Jahren u.a. auf Heimcomputern, in der Spielhalle oder für diverse Spielkonsolen. Ob Elkwares „Jungle Commando“ auch heutzutage noch Spaß bereiten kann?

Bewertung:

40%
Leserwertung:Leser: 100%
Gameplay:
4/10
Grafik:
4/10
Sound:
2/10
Umfang:
5/10
Multiplayer:
0/10
 
 

Jungle Commando Screenshots

  • Screenshot: Jungle Commando
    Screenshot: Jungle Commando
  • Screenshot: Jungle Commando
    Screenshot: Jungle Commando
  • Screenshot: Jungle Commando
    Screenshot: Jungle Commando
 
Vorteile:
  • Klassisches Spielprinzip
 
Nachteile:
  • Keine Abwechslung
  • Landschaften wiederholen sich ständig
  • Schwache technische Umsetzung
  • Keine Waffenvielfalt
  • Hoher Schwierigkeitsgrad
 

Review

Sollten Sie „Ikari Warriors“ oder „Commando“ noch aus Ihrer Jugendzeit kennen, werden Sie sofort wissen, wie „Jungle Commando“ funktioniert. Sie bewegen Ihren dick bewaffneten Helden durch vertikal scrollende Abschnitte und nutzen sein Gewehr, um Gegnerhorden in die ewigen Jagdgründe zu schicken. Sozusagen handelt es sich um ein typisches Shoot´em´Up, bei dem Sie allerdings zu Fuß unterwegs sind. Eine Story wird leider überhaupt nicht erzählt; Texttafeln, Zwischensequenzen oder wenigstens ein paar Zeilen mit Informationen suchen Sie vergebens. Doch zumindest Elkware hat eine Beschreibung parat: So sind Sie Mitglied der ATA - Anti-Terror Einheit und haben die Aufgabe, im tiefsten Dschungel fiese Terroristen zu erledigen. Ja, das war es auch schon. Interessant nebenbei: Das „Jungle Commando“ gab es wirklich: In den 80er Jahren kämpften Guerilla-Krieger in den Wäldern Surinams um die Freiheit ihres Landes. Mit dem Spiel hat dies freilich nichts zu tun.

Zurück in den Dschungel. Sie wandern also an Palmen vorbei, hechten sich durch Büsche und suchen nach dem Weg zum nächsten Abschnitt. Überall verstreut und offensichtlich zufällig platziert sind die Kontrahenten, die Ihnen das Leben schwer machen. Denn sie geizen wahrlich nicht mit ihrer Munition, so dass Sie dem Kugelhagel geschickt ausweichen müssen. Alternativ greifen Sie selbst an – oft reicht ein Schuss und ein Feind verschwindet. Im Spielverlauf wird man sogar Handgranaten finden, die für etwas mehr Zerstörung sorgen, dafür allerdings streng limitiert sind. Bedachtes Anwenden ist also höchstes Gebot. Das größte Problem von „Jungle Commando“ ist die Tatsache, dass der Spielverlauf einfach nicht mehr zeitgemäß ist. Jeder Abschnitt spielt sich gleich, denn immer müssen Sie Gegnern ausweichen, selbst schießen, eine Handgranate werfen, wegrennen und so weiter. Anspruch? Taktik? Beides Fehlanzeige. Hinzu gesellt sich ein unfairer und viel zu hoch angesetzter Schwierigkeitsgrad. Drei Mal können Sie getroffen werden – danach ist das Spiel vorbei. Nicht einmal Continues gibt es, obwohl die Originale schon dieses praktische Feature besaßen.

Der einzige Anreiz, „Jungle Commando“ öfter zu spielen, ist der Highscore. Für getötete Menschen gibt es Punkte. Wäre dies kein Handy-Spiel und die Grafik nicht so veraltet, dann würde sich die USK sicher über diese Tatsache freuen. Aber keine Sorge: Es fließt ganz sicher kein Pixelblut und ohnehin ist die Optik nicht sehr hochwertig. Die gleichen Bäume, Steine und Hindernisse sieht man ständig, Abwechslung wird hier leider nicht groß geschrieben. Gut dagegen sind wenigstens die Animationen sämtlicher Figuren – da hat man schon häufig schlechteres gesehen. Schwach ist wiederum der Sound, denn nur ab und an erklingen mal ein paar Effekte. Auf ein hübsche Hauptmenü haben die Entwickler gleich verzichtet. Irgendwie wirkt alles so ziemlich lieblos präsentiert, was den Spielspaß noch weiter nach unten rutschen lässt.

Fazit: Das war wohl nichts. „Jungle Commando“ sieht nicht besonders gut aus, ist viel zu schwer, bietet absolut keine Abwechslung und keinen spielerischen Anspruch. Nicht einmal diejenigen, die „Ikari Warriors“ und Co. kennen, müssen den Titel aus dem Hause Elkware kaufen. Sowohl das Gameplay als auch die Gesamtpräsentation sind völlig veraltet. Da es in diesem Genre zahlreiche hochwertige Titel gibt, können Sie „Jungle Commando“ gleich wieder vergessen. Sven Wernicke

Kommentare

Deine Antwort

ID uzivatele
Sicherheitscode
 

 

Advertisement

 

Review Quicklaunch

 

Community

 

 

Partner

  • AreaMobile
    Areamobile.de - Das Onlinemagazin für Mobile Endgeräte und Mobiles Entertainment
     
  • Vitivi
    ViTiVi.TV - ViTiVi.TV ist das erste reine Games-Videoportal seiner Art in Deutschland.
     
 
 
 
Das Magazin für Handyspiele!