Handy Player - Das Magazin für Handyspiele

Partner-Seiten

 
 
 

Reviews

Startseite Testberichte Brothers in Arms: Hour of Heroes

Brothers in Arms: Hour of Heroes

iPhone Spiele-Test

 

Brothers in Arms: Hour of Heroes

Testdatum:
15. Dezember 2008
Redakteur:
Sven Wernicke
Hersteller:
Gameloft
 

Auf PC und Konsolen ist die „Brothers in Arms“-Reihe nach wie vor recht beliebt. Nun feiert die Weltkriegs-Shooter-Serie ihr Debüt auf dem iPhone und iPod Touch. Kann Hour of Heroes auf den Apple-Geräten punkten?

Bewertung:

69%
Leserwertung:Leser: 100%
Gameplay:
6/10
Grafik:
8/10
Sound:
8/10
Umfang:
8/10
Multiplayer:
0/10
 
 

Brothers in Arms: Hour of Heroes Screenshots

  • Screenshot: Brothers in Arms: Hour of Heroes
    Screenshot: Brothers in Arms: Hour of Heroes
  • Screenshot: Brothers in Arms: Hour of Heroes
    Screenshot: Brothers in Arms: Hour of Heroes
  • Screenshot: Brothers in Arms: Hour of Heroes
    Screenshot: Brothers in Arms: Hour of Heroes
 
Vorteile:
  • Sehr gute Grafik
  • Überzeugende Akustik
  • Genügend Abwechslung wie z.B. Panzerfahrten
 
Nachteile:
  • Steuerung!
 

Review

Inhaltlich haben sich die Entwickler von Gameloft sehr an der letzten „Brothers in Arms“-Episode Hell´s Highway orientiert. Schon in dem fulminant inszenierten Intro erlebt ihr die Geschichte eines US-Soldaten, der auf der Seite der Alliierten die 101. US-Luftlandedivision unterstützt. Logisch, dass er mit seinen Kumpanen gegen die Deutsche Wehrmacht vorzugehen hat. Im Tutorial startet ihr nach einem Flugzeugabsturz gleich in einem ehemals idyllischen Dorf, um die ersten Schritte zu erlernen.

Screenshot: Brothers in Arms: Hour of Heroes
Screenshot: Brothers in Arms: Hour of Heroes

Brothers in Arms: Hour of Heroes ist im Kern ein fast schon klassischer Action-Titel, der aus der dritten Person gespielt wird. Dabei ist in den ersten Minuten die Bezeichnung „spielen“ nicht ganz das passende Wort, denn die Steuerung ist so unglaublich anstrengend, dass euch der Spaß vergeht. Das Darstellen von zwei Analogsticks auf dem Touchscreen ist zwar eine gute Idee, kann euch aber in den Wahnsinn treiben, wenn ihr vergeblich versucht, die Kameraperspektive zu korrigieren. Lauft ihr, passt die Kamera an und wollt zugleich eure Waffe abschießen, dann seid ihr mit Sicherheit prompt überfordert. Zum Glück haben die Entwickler viele Bedienungsmöglichkeiten integriert, nach einer längeren Suche samt Ausprobieren werdet ihr sicher eine passende Option finden. Teils sehr nervig bleibt die Steuerung aber fast immer, was wohl daran liegt, dass iPod Touch und iPhone einfach nicht optimal für das Navigieren in einer relativ großen Spielewelt geeignet sind.

Screenshot: Brothers in Arms: Hour of Heroes
Screenshot: Brothers in Arms: Hour of Heroes

Habt ihr euch an diesen wirklich elementaren und Spielspaß-hemmenden Makel halbwegs gewöhnt, offenbart sich die positive Seite von Hour of Heroes. Die 14 Missionen entführen euch u.a. in die Ardennen oder in die Normandie – dort wird fleißig gekämpft. Sogar mit Scharfschützengewehren und Bazookas dürft ihr umgehen, das clevere Heranzoomen durch das Schieben zweier Finger ist wirklich eine gute Idee. Und auch das Fahren mit einem Panzer macht richtig viel Laune – hier klappt es mit der Steuerung sogar eine Ecke besser. Ein Highlight des Titels ist ohne Frage die Technik: Die Landschaften sind sehr abwechslungs- und detailreich, manche Physik-Effekte zeigen eindrucksvoll die Leistungsfähigkeit der Hardware und die englische bzw. deutsche Sprachausgabe ist hochwertig. Hinzu gesellt sich ein dramatischer Soundtrack, der mit Kopfhörern erst richtig zur Geltung kommt.

Insgesamt ist die Atmosphäre, die Brothers in Arms: Hour of Heroes regelrecht versprüht, wirklich die große Stärke des Titels. Da wirkt die wenig schöne Steuerung wie ein großer Schatten, der sich über das Spiel zieht. Vermutlich aber gibt es schlichtweg keine Lösung für dieses Problem.

Fazit

Brothers in Arms: Hour of Heroes sieht prima aus, bietet jede Menge Weltkriegs-Action und einen soliden Umfang, und strahlt auch die Extraportion Atmosphäre aus. Schade nur, dass die Steuerung so vieles kaputt macht und der Spaß die erste Zeit überhaupt nicht aufkommen mag. Der Einstieg ist eine halbe Katastrophe, die sich nur mit viel Geduld meistern lässt. Wer sich gerne durchbeißt, der sollte aber einen Blick riskieren, denn nach der ersten Ernüchterung verspricht der Titel ordentliche Unterhaltung.

Kommentare

Deine Antwort

ID uzivatele
Sicherheitscode
 

 

Advertisement

 

Review Quicklaunch

 

Community

 

 

Partner

  • AreaMobile
    Areamobile.de - Das Onlinemagazin für Mobile Endgeräte und Mobiles Entertainment
     
  • Vitivi
    ViTiVi.TV - ViTiVi.TV ist das erste reine Games-Videoportal seiner Art in Deutschland.
     
 
 
 
Das Magazin für Handyspiele!